Archive for Januar, 2008

In Concert: Bloc Sanitaire

Dienstag, Januar 29th, 2008

– das musikalische Sonderkommando aus dem Umfeld der legendären Galerie Bernsteinzimmer.

Samstag, 2. Februar 2008, 21 Uhr
Hemingway’s Bar
Gartenstr.59
91217 Hersbruck

Bloc Sanitaire sind:
Anders Möhl (voc/g), charismatischer Frontmann und umschwärmter Herzensbrecher, dessen bildnerisches Werk dank vielfältiger Aktivitäten der Hersbrucker Bücherwerkstätte im gesamten Altlandkreis bekannt ist;
Fredder Wanoth (g), Überzeugungs-Ostler, der noch keine Reise in Richtung Sonnenaufgang – sei es nach Furth i.W., sei es Kiew i.d.Ukr. – angetreten hat, ohne am Bahnhof r.d.Peg. einen Zwischenstop für eine letzte Halbe von der Hersbrucker Bürgerbräu einzulegen;
Elmar Tannert (b/voc), der seine späte Jugend in Altensittenbach verbrachte, wo er beim Klavierüben die Gläser der Nachbarn zum Zerspringen brachte, worauf er beschloß, die 88 schwarzen und weißen Tasten mit 4 Baßsaiten zu vertauschen;
Dr. Theobald Fuchs (dr), ehemaliges Mitglied der legendären Punkband „Ungewaschene Papstmörder“ aus Vorra, deren Name in fetten edding-300-Spuren auf den Kacheln der PPG-Schülertoilette prangte.


Was schreibt die Presse?
„Bloc Sanitaire erlösen Stücke, die von ihren Schöpfern nicht zu Ende gedacht wurden – am besten gleich mehrere auf einmal! Bloc Sanitaire entkernen und vollenden, sie räumen auf wie sonst nur ein weiblicher Wirbelsturm, sie renovieren die Arrangements bis zur Unkenntlichkeit und schaffen es zu allem Überfluß, ihre überbrodelnden eigenen Ideen quasi als Schlußstein auf das fertige Werk zu setzen – Bastard Pop at its best!“ (Volkszeitung Dnjepropetrowsk)
„Hey-ho über! Let’s bloc!
“ (Jazz-punk Late-news New York)


Was meint das Publikum?
„Ihr seid Gott!“ (Zwischenruf am 7.12.2007, 21:47 MEZ)


Die Blöcke erkennen meistens selbst die Stücke nicht wieder, die sie gecovert haben – sie bringen populären Liedermatsch steifgeschlagen auf die Bühne und intonieren mittels atombetriebener Instrumente Stücke, die erst dann notgetauft werden, wenn der letzte Ton zu Boden gefallen ist.
Haben Sie Jimi Hendrix und die Beatles verpasst? Machen Sie diesen Fehler kein zweites Mal!

Fotos: Detlef Paulig

Verlorene Zeiten

Freitag, Januar 18th, 2008

Das Musical „Verlorene Zeiten“ wird am

Donnerstag, 14. Februar 2008, ab 19 Uhr

aufgeführt in der

„Bar“, Gustavstr.33, 90762 Fürth

„Gespielt“ wird das Leben in einer normalen Raucherkneipe, wie es an diesem traditionellen Ort vor der Rauch-Prohibition möglich war.
In dem einzigartigen Experiment, bei dem sich „die ganze Kneipe zur Bühne wandelt“, können Laienschauspieler (Gäste) das Leben vor dem „staatlichen Eingriff“ noch einmal so richtig mit allen Sinnen „nachspielen“, erklärt der „Intendant“ und Wirt der an diesem Tag zur Künstlerkneipe umgedeuteten „Bar“.

Jeder Gast kann mitmachen und seiner „künstlerischen Kreativität“ durch Rauchen, Saufen, Ratschen, Spielen, Singen und „Sich einfach mit Freunden Wohlfühlen“ freien Lauf lassen!
Umrahmt wird die Szenerie durch literarische Beiträge von Veit Bronnenmeyer und Elmar Tannert.

Kunst gegen Rauchverbot

Sonntag, Januar 6th, 2008

Diese künstlerische Aktion der Pilsbar „Treff“ in Memmingen sei rauchfreundlich gesinnten Gastwirten zur Nachahmung empfohlen. Per Zeitungsinserat kündigte Wirt Robert Manz folgende Aufführung an:

Gemäß Art. 5, Nr.3 „Gesundheitsschutzgesetz“ http://www.bayern.landtag.de/pdf_internet/GSG.pdf ermöglicht es der Gesetzgeber, im Rahmen der Kunstfreiheit auch in Gaststätten zu rauchen. Wirt und Gäste des Treffs berufen sich auf diese Kunstfreiheit und „spielen“ das früher so unbeschwerte Leben in einer Raucherkneipe originalgetreu nach:

 

„Musical Treff“ in Memmingen

Am 1.1.2008 wird das „Musical Treff“ in den original historischen Räumlichkeiten der Pilsbar Treff, Kuttelgasse 20, „uraufgeführt“!
Einlass und Beginn ist ab 17.00 Uhr. Der Eintritt ist wie immer den ganzen Abend lang frei.
„Gespielt“ wird das Leben in einer stink normalen Raucherkneipe, wie es an diesem traditionellen Ort über 30 Jahre lang vor der Rauch-Prohibition möglich war.
In dem einzigartigen Experiment, bei dem sich „die ganze Kneipe zur Bühne wandelt“, können Laienschauspieler (Gäste) das Leben vor dem „staatlichen Eingriff“ noch einmal so richtig mit allen Sinnen „nachspielen“, erklärt der „Intendant“ und Wirt der an diesem Tag zur Künstlerkneipe umgedeuteten Pilsbar Treff: „Jeder Gast kann mitmachen und seiner „künstlerischen Kreativität“ durch rauchen, saufen, ratschen, spielen, singen und „sich einfach mit Freunden Wohlfühlen“ freien Lauf lassen!“
Musikalisch umrahmt wird die Szenerie wie immer durch die Original-Treff-Musik, die genauso wie vor Einführung dieses „Bevormundungsgesetzes“ über die Lautsprecher trällert.
Bei Erfolg wird eine Verlängerung des Laiengastspieles nicht ausgeschlossen.
Pilsbar Treff, Kuttelgasse 20, Memmingen