Archive for März, 2008

Die Reise nach Europolis

Freitag, März 14th, 2008

Finissage

Die Reise nach Europolis

Die einen fahren fort, um am Strand zu lesen, die anderen kommen zurück, um aufzuschreiben, wie‘s gewesen. Die Literaturtouristen Petra Nacke, Elmar Tannert und Fredder Wanoth treffen am

Sonntag, 30. März 2008, 16.00 Uhr

im Stadtmuseum Fembohaus, Burgstraße 15, 90403 Nürmberg

zusammen und berichten, was sie zu Hause gelesen oder in der Fremde geschrieben haben. Herhalten müssen Goethe, Kafka, Mark Twain, Döblin und Bruno Schulz mit Schilderungen von Notdurft, sprachlichem Totalversagen und einer Fahrt von hier ins Nirgendwo. Mit Tagebuch, Elektrobaß und immer einem Finger auf der Landkarte.

Stadtobsessionen in der Stadtgalerie Wels

Montag, März 10th, 2008

EXPERIMENT LITERATUR zu Gast im „Nürnberger Nachtdienst“ der Stadtgalerie Wels

Dienstag, 22.04.08, 20.00 Uhr

STADTOBSESSIONEN

Ausstellung und Lesung der fränkischen Künstler

Elmar Tannert (Autor)

Fredder Wanoth (Maler/Zeichner/Fotograf/Modellbauer/Städtesammler)

Foto: Reinhard Winkler

Mit der „Aura eines Reserve-Dürers“ (so die Nürnberger Nachrichten) sammelt Fredder Wanoth gern im Osten – zwischen Ural und Donau – Städte ein, um Teile daraus dann etwas kleinformatiger, dafür aber um einiges surrealer, in aufwendigem Modellbau dingfest zu machen. Die „Ästhetik im Schein des Morbiden“ hat es ihm angetan und er stellt sie mit selbstredenden Materialien in seinen Gebilden heraus: für die Goldenen Kuppeln von St. Petersburg hat er dazu Käsekartons, die Prawda und russische Original-Klistiere verwendet. Wir fragen uns schon, welche Häute er für die Metamorphose unseres Ledererturms gerben wird, denn Meister Wanoth tritt in Wels nicht nur optisch auf, er will die Stadt auch noch erobern, so er, selbstredend.

Wer im „Nürnberger Nachtdienst“ zu Wels wen oder was potenzieren will, sei dahingestellt. Jedenfalls hat Elmar Tannert mit seinem Debütroman „Der Stadtvermesser“ allen zwangsregulierten Stadtkartographen das freischießende literarische Wasser gereicht. Und das ziemlich ausgiebig in 33 vermessenen Kapiteln.

Zitate: „Die seelische Verkrüppelung und Verarmung, sagte der Stadtvermesser, die man in dieser Stadt erleide, sei, da es sich eben nicht um eine seelische Behinderung und soziale Verschwachung handele, bereits unartikulierbar geworden ….“ „Ein Ort ist umso mehr Ort, je unerreichbarer er ist, je einmaliger er ist und je endlicher er ist, das heißt, je mehr an ihm begonnen und beendet werden kann“.

Daraus schließen wir, daß dieser Nachtdienst bald zum Tag wird. Wir fragen nichts mehr und freuen uns dagegen.

© Adelheid Dahimène

Foto: Reinhard Winkler